Margreeth Chr. de Jong

Lebenslauf von Margaretha Christina de Jong

Margreeth Chr. de Jong - Foto: Sjaak Verboom
Margreeth Chr. de Jong
Foto: Sjaak Verboom

Margreeth Chr. [Margaretha Christina] de Jong (*1961) schloß im Jahre 1986 am Rotterdamer Konservatorium mit den Kirchenmusiker-, Privatmusiklehrer- und Konzertprüfung im Fach Orgel ab, beurteilt mit der Höchstnote 10. Aufgrund dieser außerordentlichen Leistung verlieh ihr das Kultusministerium dreimal ein Stipendium für ein Folgestudium im Ausland. De Jong spezialisierte sich bei Guy Bovet in der Schweiz, sowie bei Jean Langlais und Marie-Louise Jaquet-Langlais an der berümten Schola Cantorum in Paris, wo sie 1988 den Prix de Virtuosité (ebenfalls mit der Höchtsnote bewertet) gewann. Im gleichen Jahr errang sie erste Preise bei internationalen Wettbewerben für Orgel in Paris und Haarlem (César Franck-Concours).

Margreeth Chr. de Jong - Foto: Sjaak Verboom
Margreeth Chr. de Jong
Foto: Sjaak Verboom

1994 wurde sie wegen ihrer Verdienste für die französische Orgelkultur von der Société Académique “Arts - Sciences - Lettres” in Paris mit der silbernen Medaille ausgezeichnet. Margreeth Chr. de Jong ist KMD der Nieuwe Kerk in Middelburg, Niederlande. Sie trat für viele Würdenträger auf, unter denen die Königin der Niederlande, Nelson Mandela und Desmond Tutu. Sie gab Hunderte von Konzerten in den wichtigsten Orgelreihen Europas und machte Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen. Vom Januar 2005 an lehrt sie Hauptfach Orgel und Tonlehre im Rahmen der universitären Bachelor-Ausbildung an der University College Roosevelt, dem internationalen “Honors College” der Universität Utrecht in Middelburg.

Neben ihrer Tätigkeit als Konzertorganistin, Kirchenmusikerin und Dozentin profiliert sie sich mehr und mehr als Komponistin. Zu ihren frühesten Werken zählen Psaume 42 pour Choeur et Orgue (1996), eine großangelegte Komposition die sowohl in die Bibliothek des Koninklijke Christelijke Zangersbond (Niederlande) aufgenommen wurde als auch in einer Edition in der Schweiz erschien, eine große Anzahl von Psalm- und Choralbearbeitungen für Orgel und oder Chor, sowie mehrere Kompositionen für Sopran und Orgel. Seit 2004 hat De Jong auch eine eigene Reihe, Andächtige Musique, in welcher Orgelkompositionen im Barockstil veröffentlicht werden. Eine erhebliche Anzahl ihrer Werke ist im Druck sowie auf CD erschienen.

Aufgrund ihrer Leistungen als Komponistin und Organistin hat Ihre Majestät die Königin der Niederlande Margreeth Chr. de Jong im Jahre 2012 feierlich den Ritterorden von Oranien-Nassau verliehen. Ebenfalls 2012 haben Dr. J. Butz Musikverlag und Margreeth Chr. de Jong sich zu einer Zusammenarbeit entschlossen, womit sie als erste Frau ihren Eintritt in die langjährige Geschichte dieses im frühen 20. Jahrhundert begründeten Musikverlags, der bisher nur Werke von männlichen Komponisten herausgegeben hat, macht.

2014 wurde sie vom Magistratskollegium mit dem Titel “Stadtorganist von Middelburg” versehen, womit in der Haupstadt von Zeeland nach zwei Jahrhunderten eine alte Tradition wieder aufgegriffen wurde. Margreeth Chr. de Jong ist damit zugleich die erste Frau in der Geschichte dieser altehrwürdigen Middelburger Tradition; außerdem wird von ihr erwartet, dass sie auch als Komponistin in Erscheinung tritt.

Middelburg Nieuwe Kerk Duyschot 1693 - Foto: Evert Blaas & Jan M. Boone
Middelburg Nieuwe Kerk Duyschot 1693 - Foto: Evert Blaas & Jan M. Boone

The organ in the Nieuwe Kerk in Middelburg
1693: Johannes Duyschot, Oude Lutherse Kerk in Amsterdam
Case designed by Jan Albertsz Schut
Sculptures made by Jasper Wageman
Paintings on the shutters made by Philip Tideman
1884: Case moved to the Rijksmuseum in Amsterdam
1954: Case placed in the Nieuwe Kerk in Middelburg, new organ made by W. van Leeuwen Gzn

Website-Entwicklung: Hilbrand Edskes